Futter

Der Speiseplan meiner Meerschweinchen

 

Morgens

reichliche Heugabe, erste Frischfütterung

Mittags

zweite Frischfütterung

Nachmittags

dritte Frischfütterung

Abends

vierte Frischfütterung

 

Über den Tag verteilt immer wieder frisches Heu anbieten, Wasser bei Bedarf auffüllen oder erneuern. Das Frischfutter sollte vornehmlich aus Grünfutter wie Gras, Wildkräuter etc. bestehen. Ist kein Gras zu bekommen (im Winter), sollte Gemüse den Hauptanteil ausmachen. Obst maximal einmal in der Woche auf Grund des hohen Zuckeranteils geben. Pro Tag sollten mindestens 10 % des Körpergewichts an Frischfutter verfüttert werden, gerne auch mehr.

 

 

Futter im Überblick:

 

Gemüse

Unverträgliches / giftiges Gemüse

ObstObst

Unverträgliches / giftiges Obst

Kräuter und Wildpflanzen

Giftige Pflanzen

Zweige zum Nagen

Unverträgliche / giftige Zweige / Blätter für das Meerschweinchen

 

Gemüse

Brokkoli: hoher Vitamin C Gehalt, enthält Oxalsäure, langsam anfüttern

Endiviensalat: vitamin- und mineralstoffreich, appetitanregend

Gemüsefenchel: Knolle samt Grün

Gurke: wegen des hohen Wassergehalts kann ein zuviel davon zu Durchfall führen; gewachste Gurken schälen!

Kohlrabi: langsam anfüttern; auch die Blätter können verfüttert werden

Kürbis: Blätter können mit verfüttert werden, keine Zierkürbisse

Möhre: auch das Grün kann verfüttert werden(aber nur wenig, da reich an Kalzium); relativ kalorienreich, nicht jeden Tag füttern

Mairübe

Mais: Maisblättern und -stengel können verfüttert werden, die Kolben machen dick

Paprika (alle Farben): grüne Pflanzenteile (z.B. der Strunk) sind giftig; hoher Vitamin-C-Gehalt

Radieschenblätter: Radieschen selber bitte nicht verfüttern, sie sind zu scharf und reizen die Atemwege

Rote Beete: wegen des hohen Anteils an Oxalsäure nur in geringen Mengen verfüttern, kann den Urin und Kot verfärben, Blätter dürfen mit verfüttert werden.

Rübstiel: hoher Vitamin C Gehalt

Petersilienwurzel

Salat: kann in großen Mengen zu Durchfall führen; auf Chicoree verzichten, da dieser sehr schnell gärt und zu Verdauungsproblemen führen kann

Sellerie: sowohl Knollensellerie als auch Stangensellerie können samt Grün verfüttert werden. Knollensellerie schälen

Steckrübe: vor allem als vitaminreiches Winterfutter geeignet

Süßkartoffel: recht zucker- und stärkehaltig, nur selten verfüttern, kann mit Schale verfüttert werden

Tomate: alle grünen Pflanzenteile sind giftig. Sehr säurehaltig, kann daher in großen Mengen zu Magen- und Darmstörungen führen

Topinambur: die komplette Pflanze kann verfüttert werden

Zucchini: wird nicht von allen Meerschweinchen gefressen

 

Seitenanfang

 

Unverträgliches / giftiges Gemüse für das Meerschweinchen:

Zwiebelgewächse: führen zu Blähungen, dazu gehören auch Porree und Schnittlauch    

Kohlarten in zu hohen Mengen, wenn das Meerscheinchen es nicht gewohnt ist: Folgen sind Durchfall und Blähungen

Hülsenfrüchte

Kartoffeln: Die Stärke ist schwer verdaulich

Avocado

Seitenanfang

 

Obst

Exotische Früchte sowie Südfrüchte (z.B. Mandarinen, Orangen) können zu Verdauungsproblemen führen, daher wenig bis gar nicht füttern. Steinobstsorten (z.B. Kirsche, Pflaume, Mirabelle, Nektarine) führen in Verbindung mit Wasser zu Durchfall und die Steine selbst sind giftig (Blausäure), daher ebenfalls nur wenig bis gar nicht füttern. Da Obst sehr zuckerhaltig ist, gilt weniger ist mehr! Max. einmal wöchentlich verfüttern.

Apfel: nur reif verfüttern, kann ansonsten zu Durchfall führen

Birne: sehr zuckerhaltig und leicht gärend, sparsam füttern

Banane: sehr zuckerhaltig, sparsam füttern

Erdbeere: sehr zuckerhaltig, Blätter können ebenfalls verfüttert werden

Melone: Kerne entfernen und schälen, sehr zuckerhaltig

Seitenanfang

 

Unverträgliches / giftiges Obst für das Meerschweinchen:

Exotische Früchte wie Mango, Papaya, Granatapfel: führen zu schweren Verdauungsstörungen

Rhabarber: enthält zu viel Oxalsäure

Seitenanfang

 

Kräuter und Wildpflanzen

Frische Kräuter könnten unbegrenzt verfüttert werden. Getrocknete Kräuter sollten pro Tier und Woche maximal eine Handvoll verfüttert werden, da die Meerschweinchen nicht genügend trinken können, um den Flüssigkeitshaushalt auszugleichen. Alle Kräuter können frisch und getrocknet verfüttert werden.

Ackerfuchsschwanz

Alfalfa (Luzerne): nur frisch

Basilikum

Breitwegerich

Brennessel: nur getrocknet verfüttern, sehr hoher Vitamin C Gehalt, wirkt harntreibend

Brombeerstrauch

Currykraut: in geringen Mengen

Dill: keine Blüten verfüttern, wirkt appetitanregend und verdauungsfördernd, regt Milchbildung an, lindert Blähungen

Echinacea: stärkt die Abwehrkräfte, nur gesunden Tieren verfüttern

Estragon: appetitanregeng, entblähend

Gänseblümchen

Giersch

Gras: kann nach anfüttern in sehr großen Mengen verfüttert werden

Getreidehalme: ohne Körner verfüttern

Himbeerstrauch


Hirtentätschelkraut


Huflattich


Johannisbeerstrauch


Johanniskraut: gegen Appetitlosikgeit, hilft bei Wundheilung

Kamille: gut bei Verdauungsbeschwerden, entzündungshemmend


Knopfkraut


Koriander: entblähend, appetitanregend, entkrampfend

Kümmel


Lavendel


Liebstöckel: harntreibend und entkrampfend


Löwenzahn: harntreibend und appetitanregend


Majoran


Mariendistel


Melisse: gut bei Verdauungsbeschwerden


Minze: nicht an säugende Muttertiere verfüttern, kann die Milchbildung verringern

Oregano


Petersilie: an schwangere Meerschweinchen nur in kleinen Mengen verfüttern, wirkt wehentreibend


Pfefferminze: wirkt entkrampfend, nicht an säugende Muttertiere verfüttern, kann die Milchbildung verringern


Ringelblumenblüten


Rosmarin


Salbei: auf Grund des hohen Thujongehaltes nur in kleinen Mengen verfüttern


Sauerampfer

Schafgarbe: appetitanregend, gut bei Blasen- und Nierenerkrankungen


Sonnenblumen: nur die Pflanze und Blütenblätter ohne Kerne verfüttern


Spitzwegerich: kann unterstützung bei Erkältungen gegeben werden


Taubnessel


Thymian: unterstützt bei Erkrankungen der Atemwege


Vogelmiere


Zitronenmelisse: gut bei Verdauungsbeschwerden


Zitronenminze

 

Seitenanfang

 

!!! Giftige Pflanzen für Meerschweinchen !!!

Ginster


Goldregen


Hahnenfuß


Heckenkirsche


Herbstzeitlose


Holunder


Lebensbaum


Lilien


Lupine


Maiglöckchen


Narzissen


Oleander


Osterglocken


Primel


Schneeglöckchen


Sommerflieder


Stechapfel


Tollkirsche


Wacholder

 

Seitenanfang

 

Zweige zum Nagen

Ahorn: ohne Blüten und Knospen, nur wenig verfüttern


Apfelbaum: kann in großen Mengen verfüttert werden


Birke: enthalten viel Gerbsäure, nur wenig verfüttern


Birne: kann in großen Mengen verfüttert werden


Buche, Rotbuche: stark oxalhaltig, nur wenig verfüttern


Erle: nur geringe Mengen verfüttern


Fichte: Nadelbäume sind schwer verdaulich und werden nicht von allen Meerschweinchen vertragen

Haselnuss: kann in großen Mengen verfüttern werden


Johannisbeer: kann in großen Mengen verfüttert werden


Kiefer: Nadelbäume sind schwer verdaulich und werden nicht von allen Meerschweinchen vertragen


Linde

Tanne: Nadelbäume sind schwer verdaulich und werden nicht von allen Meerschweinchen vertragen


Weide, Korkenzieherweide

Seitenanfang

 

Unverträgliche / giftige Zweige / Blätter für das Meerschweinchen:

Eibe und Thuja: Sind beide giftig


Eiche: ist problematisch, sie kann zu Vergiftungserscheinungen (Durchfall, Koliken, Appetitlosigkeit) führen, wenn nur sehr wenig verfüttern

 

Seitenanfang